KREUL Farbwissen: Was sind die Besonderheiten bei Künstler-Acrylfarben?

25. Oktober 2021 |

Acrylfarben sind aus der zeitgenössischen Kunst nicht wegzudenken. Sie sind einfach in der Handhabung, wasserfest und farbstark. Ob SOLO GOYA Acrylic, SOLO GOYA Triton Acrylic oder KREUL el Greco Acrylic – wir haben mehrere Künstler-Acrylfarben in unserem Programm. Jede Produktlinie hat ihre eigene Charakteristik und sogar jeder Farbton bestimmte Eigenschaften. Gerne erklären wir hier die Besonderheiten, die diese Farben ausmachen. Was steckt hinter Begriffen wie Einpigmentfarben, Viskosität oder Deckkraft? Wenn Künstler:innen die Besonderheiten der Acrylfarben kennen, können sie diese gezielt in der Malerei einsetzen und bei verschiedenen Maltechniken nutzen. Werfen wir gemeinsam einen Blick in die Farbtuben und auf deren Gebinde.

 

Aus was besteht Künstler-Acrylfarbe?

Unsere Künstler-Acrylfarben bestehen aus einem Bindemittel, Wasser als Lösungsmittel und Pigmenten. Als Bindemittel setzen wir Polymer-Dispersionen ein. Sie verbinden die Pigmente miteinander und bewirken die spätere Filmbildung auf dem Malgrund. Trocknet das Bindemittel, verdunstet das darin enthaltene Wasser. Die Kunststoff-Bausteine verschmelzen zu einem wasserunlöslichen Film, deshalb ist Künstler-Acrylfarbe wasserfest. Anfänglich ist das Bindemittel milchig und wird beim Trocknen transparent. Aus diesem Grund erscheinen Acrylfarben nach dem Trocknen eine Nuance farbintensiver als frisch aus der Tube.

Pigmente: Das Herz der Farbe

Was Farben wunderbar strahlen lässt, sind ihre farbgebenden Substanzen, die Pigmente. Sie werden zum großen Teil synthetisch hergestellt, aber auch aus natürlichen Rohstoffen gewonnen. Welches Pigment den Farbton bestimmt, sieht man teilweise auch an der Farbtonbezeichnung. So enthielt der Farbton Zinnoberrot früher das Pigment Zinnober und hat daher seinen Namen. Einige Originalpigmente sind jedoch im Gebrauch nicht unbedenklich. Deshalb greifen wir auf synthetisch hergestellte Pigmente zurück, die dem Original-Pigment nachempfunden sind. KREUL verzichtet zum Beispiel bewusst auf echte Kadmiumpigmente. So enthält SOLO GOYA Triton Acrylic Kadmiumgelb ein synthetisches Ersatzpigment. Unsere Künstler-Acrylfarben sind untereinander mischbar. Sogenannte Einpigmentfarben liefern beim Mischen das beste Ergebnis. Sie bestehen aus nur einem Pigment. Mischt man zwei Einpigmentfarben, erhält man die reinsten, ungetrübtesten Sekundärfarben. Bei SOLO GOYA Triton Acrylic haben beispielsweise die Farbtöne Echtorange, Kirschrot, Kobaltblau, Ultramarinblau, Oxydrot und Schwarz jeweils nur ein Pigment. Doch es ist nicht immer leicht, Farben selbst zu mischen. Bei SOLO GOYA Triton Acrylic, SOLO GOYA Acrylic und KREUL el Greco Acrylic bieten wir deshalb eine umfangreiche Farbpalette an, mit fein nuancierten Tönen wie Laubgrün oder Lichtblau.

Variationen bei der Deckkraft

Typisch für Künstler-Acrylfarben sind die unterschiedlichen Deckkraftwerte. Diese resultieren aus den darin enthaltenen Pigmenten. Bei den Deckkraftwerten unterscheiden wir zwischen deckend, halb deckend, lasierend und halb lasierend. Deckende Farbtöne wie SOLO GOYA Triton Acrylic Dunkelblau lassen den Malgrund nicht mehr durchscheinen. Weiß ist bei SOLO GOYA Acrylic halbdeckend, somit bleiben untere Farbschichten teilweise sichtbar. Lasierende Farbtöne wie SOLO GOYA Triton Acrylic Zitron sind transparent. Ideal, um bestimmte Bereiche mit einem Hauch an Gelb zu überziehen. In der Lasurtechnik lagern sich mehrere, transparente Farbschichten übereinander und schaffen wunderbare Farbmischungen auf dem Bildträger.

Lichtechtheit: Wie lange behalten die Farben ihre Brillanz?

Wir finden, selbst gemalte Acrylkunstwerke sollten präsentiert werden. Doch Sonneneinstrahlung kann Farben verblassen lassen. Wie konstant Farben bei längerer Beleuchtung sind, beschreibt die Lichtechtheit. Diese ist ebenso abhängig von den beinhalteten Pigmenten. Wir haben die Lichtechtheit für jeden Farbton einzeln ausgewiesen und auf das jeweilige Gebinde gedruckt. Zusammen mit den Deckkraftwerten sind sie auf der Vorderseite der Produkte zu finden, bei SOLO GOYA Triton Acrylic auf dem Deckelpunkt. Drei Sterne stehen für höchste Lichtechtheit, wie bei SOLO GOYA Acrylic Weiß. Gute Lichtechtheit haben wir mit zwei Sternen gekennzeichnet, wie bei KREUL el Greco Acrylic Weinrot. Fluoreszierende Farben sind in der Regel nahezu nicht lichtecht.

Viskosität: Unterschiedliche Konsistenzen für verschiedene Anwendungen

Unsere Künstler-Acrylfarben unterscheiden sich in ihrer Konsistenz. Durch die Zugabe von Additiven bestimmen wir, wie flüssig bzw. pastos eine Acrylfarbe ist. Ausgedrückt wird dies im Viskositätsgrad der Farbe. So ist KREUL el Greco Acrylic eine pastos eingestellte Farbe, hat also eine hohe Viskosität. Perfekt um mit dem Malmesser Impasto-Kunst zu erschaffen. SOLO GOYA Acrylic ist cremig vermalbar und hat eine mittlere Viskosität. Die niedrigste Viskosität hat SOLO GOYA Triton Acrylic. Die recht liquid eingestellte Acrylfarbe eignet sich deshalb gut für Grundierungen oder Hintergründe auf großen Formaten.

Glanzgrad: Matt oder lieber glänzend?

Wir haben unsere Künstler-Acrylfarben mit unterschiedlichen Glanzgraden ausgestattet. Dieser Begriff beschreibt, ob die Farbe matt oder glänzend auftrocknet. SOLO GOYA Acrylic ist in getrocknetem Zustand matt. SOLO GOYA Triton Acrylic trocknet sogar tiefmatt auf. Wer glänzende Farben bevorzugt, entscheidet sich für KREUL el Greco Acrylic. Diese trocknen glänzend auf.