Künstlerportrait: Ursula Jüngst

15. März 2017 |

Die Nürnberger Malerin Ursula Jüngst lebt im Gespräch mit der Lebendigkeit des Kosmos und seiner Vielfalt. Farben sind ihre Sprache. Auf meist großformatigen Bildern zeigt sie die Dynamik des Lebens und singt damit von der Schöpfung.

 

Die Werke entstehen in ihren beiden Ateliers in Nürnberg und Barcelona. Und es scheint, als finde sich das Licht des Südens in ihren Bildern wieder, strahlend und konzentriert. Die Farbe bringt gleichsam ans Licht, was in der Sprache des Wortes verborgen bleibt.

 

Bilder von großer Dichte und erzählerischer Kraft

Ihre Bilder erkennt man am Pinselstrich, dem Markenzeichen der Künstlerin. Mit dem breiten Pinselduktus stellt sie Farbe und Form unabhängig von vorgefundener Verortung dar. Die Pinseltaktungen, die sich in Länge und Breite ähneln, sind für Ursula Jüngst eine gute Möglichkeit, die künstlerische Aussage zu klären und dabei Farbe und Striche gezielt als Empfindungsträger einzusetzen.

Wir haben die Künstlerin auf der art KARLSRUHE 2017 getroffen. Ihre Werke wurden dort von der Galerie Meier Freiburg und der Galerie Schrade Karlsruhe präsentiert. Schon seit einiger Zeit stehen wir in regem Austausch. Denn Ursula Jüngst schätzt unsere SOLO GOYA Feinste Künstler-Ölfarbe und hat sie bewusst gewählt, um ihre Technik zu vervollkommnen. Wir fühlen uns zu Hause, wenn wir zwischen all der Kunst und all den Werken auf der art Karlsruhe unsere Farben auf ihren Bildern finden. Der Wiedererkennungsgrad ist enorm und wir betrachten gespannt die Zusammenhänge: Die Rezeptur aus unserem Labor, die Produktion über unseren Drei-Walzenstuhl, die Tuben, das Fest der Farben bei der Betrachtung ihrer Werke.

  • #Künstlerportrait